Profilhölzer an Decken

Die Werkzeuge

1. Hammer

2. Bohrer

3. Bohrmaschine

4. Bleistift

5. Fuchsschwanz

6. Zollstange

7. Nagler

8. Wasserwaage

9. Keile


Materialbedarf berechnen

Unterkonstruktion
Breite x 2 + 1 x Länge

Beispiel 1: 4 x 2 + 1 x 4 = 45 m Latten
Beispiel 2: 5 x 2 + 1 x 4 = 44 m Latten

Profilholz

Deckenlänge/Deckmaß = Anzahl

Beispiel 1: 5000 mm/110 mm = 46 Bretter in 4 m Länge
Beispiel 2: 4000 mm/110 mm = 37 Bretter in 5 m Länge

Befestigung

Die Profilbretter werden mit Befestigungskrallen angenagelt. Verwenden Sie zum sicheren Arbeiten einen Nagelhalter.

Sie benötigen für jeden Kreuzpunkt zwischen Profilbrett und Latte eine Befestigungskralle.


Profilholz an der Decke montieren

Stellen Sie eine Unterkonstruktion aus gehobelten Latten von mind. 18x35 mm quer zur Laufrichtung der Profilbretter her. Sollen die Profilbretter bündig mit der Wand abschließen, wird mit der Lattung mit etwas Wandabstand begonnen.

Bei einem Wandabschluß mit Schattenfuge werden an den Übergängen zu den Wänden gehobelte Bretter in der Dicke der Unterkonstruktionslattung montiert. Die Breite der Bretter sollte etwa 10 cm betragen. Richten Sie unbedingt die Unterkonstruktion waagerecht aus. Die Zeit, die Sie hier investieren, zahlt sich schnell aus. Der unregelmäßige Verlauf der Konstruktionslattung kann eine Beschädigung der Profilholzbretter hervorrufen und eine aufwendige Neumontage erfordern.

Die Lattung erfolgt mit geringem Wandabstand.

Bei der Verwendung von Schattenfugenbrettern werden diese auf der Wandseite etwas angeschrägt, um einen dichten Wandanschluß zu erhalten.

Die Montage der Profilbretter erfolgt quer zur Lattung.

Bei Schattenfugen montieren Sie die Profilbretter mit einem Wandabstand von etwa 5 cm.

Störende Teile wie z. B. Gardinenleisten o.ä. können durch Aussparen der benötigten Breite optimal integriert werden.

Speziell bei Gardinen können noch durch ein Abschlußbrett Befestigungen, Röllchen usw. abgedeckt werden.


Rohrkanäle herstellen

Gerade bei Renovierungsarbeiten entsteht oft das Problem, daß störende Rohrleitungen u. Deckenträger vorhanden sind. Hier bringt eine Deckenverkleidung aus Profilholz große Vorteile. Das Abhängen von Decken ermöglicht einerseits das Optimieren von zu hohen Decken, andererseits können unschöne Stellen, Bauunebenheiten und Installationen kaschiert werden. Stabile Abhängewinkel können leicht mit Rahmendübeln an der Decke befestigt weerden. Bei nicht tragfähigen Decken ist diese Technik natürlich nicht durchführbar.

Nach Anbringung einer waagerechten Lattung können die Profilbretter quer montiert werden.

Das Verkleiden von Rohrleitungen ist mit einer einfachen Konstruktion möglich. Hier können auch Wärme- und Schallisolationen eingebracht werden.

Selbst ungewöhnliche Formen sind möglich und bringen u. U. einen zusätzlichen optischen Reiz.

Der etwas geübtere Heimwerker wird auch vor Rundungen nicht zurückschrecken.

Der Radius muß ausreichend groß sein, damit die Federn der Profilholzbretter nicht brechen.


Beleuchtungen montieren

Das Vorsehen von Beleuchtungen wird in jedem Fall bei der Montage von Profilholzdecken auf Sie zukommen. Sorgen Sie dafür, daß alle Stromleitungen, an denen Sie arbeiten, spannungsfrei sind.

An den Befestigungspunkten der Beleuchtungskörper ist eine stabile Unterkonstruktion erforderlich. Gut geeignet sind zusätzliche Lattenstücke, die seitlich der Kabeldurchführung montiert werden. Die Profilholzbretter werden in diesem Bereich mit zusätzlichen Befestigungskrallen angebracht.

Das Gewicht von Beleuchtungkörpern wird nun problemlos aufgefangen.

Montageöffnungen für kleinere, versenkbare Beleuchtungen (z. B. Halogenleuchten) können mit sog. Dosenschneidern hergestellt werden. Beachten Sie hierbei die vorgeschriebene Einbautiefe und Montagehinweise.

Entsprechende Stromanschlüsse können aus den Montageöffnungen herausgeführt und die Beleuchtung durch einen Fachmann angeschlossen werden.